Die Probleme in der Familie

Die Familie – Wir werden in sie hineingeboren, verbringen die ersten Jahre in ihr, und irgendwann bauen wir uns eine eigene. Hier kriegen wir das Rüstzeug für das Leben in der Gesellschaft, lernen uns selbst kennen, entfalten uns, machen die ersten Erfahrungen. Wer keine hat, sehnt sich nach ihr, wer in ihr lebt, flucht manchmal, dass es kracht: Das ist die Familie!

Die Familie ist eine Unterkunft, wo man sich geborgen fühlt. Wie in jedem Bereich, tauchen auch in der Familie Probleme auf, die gelöst werden müssen. Wenn´s läuft, sind alle zufrieden, und man kommt ohne größeren Schaden heraus. Meistens jedoch kommt es zu Ereignissen, die das Familienleben zwar interessant, aber nicht wirklich lustig machen. Probleme aller Art tauchen auf, die gelöst werden müssen. Und manchmal hat man das Gefühl, dass es immer mehr werden, je länger man zusammen lebt.

In der Realität trifft man häufig auf

-Eltern-Kind Verständnis (Pubertät),

-Scheidungen,

-Trennungen aber auch Tod,

-Körperliche und seelische Gewalt,

-Sucht,

-Familiengeheimnisse,

-Traditionen…

Manchmal wünscht man sich telepathische Fähigkeiten, doch das werden wir wohl so schnell nicht erleben. Deshalb hat sich vor allem eines bewährt: Reden, reden, reden. Anders geht es nicht. Damit die Familie zusammenhalten kann, ist ein gesundes Miteinander ein wichtiger Bustein. Jedes Problem, so schlimm wie es aussehen mag, kann und sollte gelöst werden. Bei Problemen in der Familie sollte jedes Familienmitglied seine Unterstützung bieten.

Sehr oft passiert es, dass ein Familienmitglied auf die falsche Bahn geratet. In diesem Flal ist die Unterstützung der Familie von Vorteil. Die Familie bietet eine Grundlage für das Leben und Probleme, die während der Pubertät auftreten können mit einem Gespräch gelöst werden. Dabei ist es wichtig auf die Probleme der Kinder einzugehen und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. Viele Kinder geraten in der Pubertät in ein schlechtes Umfeld. Allerdings muss dies von den Eltern rechtzeitig erkannt werden. Damit es gar nicht zu Problemen in der Familie kommt, sind offene Gespräche, die dem Kind helfen sich in der Welt der Pubertät zurecht zufinden. Auch die Eltern können viel von den Kindern lernen. Auf diese Ebene lernen sich die Eltern wieder mit den Kindern kennen und tauschen ihre Ängste aus. Das Eigenheim, die Eltern und die Kinder sollten das Standbei des Lebens sein, wobei man immer dazu bauen kann und zusammen wachsen kann. Leider kann es auch zu Problemen kommen, die von der Seite der Eltern kommen. Viele Eltern können von ihren Kindern nicht loslassen, was verständlich ist. Die Kinder wachsen und werden slebstänidger. Dies ist eine neue Situation für die Eltern und sie haben Angst sich damit abzufinden. Die Eltern bekommen den Eindruck, dass sie ihre Kinder verlieren, was aber eine flasche Sicht der Dinge ist. Mit der Reife der Kinder verliert man sie nicht. Im Gegenteil, man bekommt einen Gesprächspartner, der viel reifer ist.